Die Eierrute

Ostergeschichte

Seit vier Wochen hatte er nun an seiner Pomlázka gearbeitet. Nun betrachtete er zufrieden sein Werk. Sie ließ sich leicht durchbiegen und schnellte geschmeidig in die Ausgangsposition zurück. Die farbigen Bändchen zuckten nur leicht, denn er hatte sie mit kleinen Gardinenkügelchen beschwert. Der Ostermontag war der Tag im Jahr, auf den er sich am allermeisten freute.

Ruten hatte er viele zuhause. Aber die durfte er ja nur bei seiner Frau benutzen. Ostermontag aber, gab es in Zahrádka, wie wohl überall in Tschechien einen Brauch, der seinen persönlichen Neigungen mehr als nur entgegen kam. Am Vormittag gingen die Männer durchs Dorf bespritzten die Frauen mit Wasser, anschließend schlugen sie sie mit bunt geschmückten Ruten. Das sollte zwar nur symbolisch geschehen, aber bislang hatte sich noch keine Frau beschwert, wenn er es einmal besonders gut mit ihr meinte. Schließlich diente dieses Ritual dazu, die Gesundheit und Schönheit im nächsten Jahr steigern.

Und nicht genug damit, dass man jeder Frau im Dorf Freude an Rute schenken durfte, nein, man wurde auch noch dafür von Frauen bezahlt. Man war ja Dienstleister im eigentlichen Sinne. Gut manchmal bekam man als Gegenleistung auch nur ein bunt bemaltes Ei. Aber darauf kam es Janis ja überhaupt nicht an. Er freute sich am meisten auf die Arbeit mit Rute.

So gegen Neun trafen sich die Männer vor dem Rathaus. Sie nahmen sich noch zwei, drei zur Brust, bevor sie sich an die Arbeit machten. Zugegeben, Janis hatte schon zwei, drei mehr zu Hause gehabt. Sonst hätte er das lange Warten nicht ausgehalten. Er war halt so aufgeregt.

Für die meisten dieser jungen Burschen war das Ganze ein großer Spaß. Sie waren noch nicht so in Tiefe dieses Osterbrauches eingedrungen, wie Janis. Für Janis war das Rutengehen eine tief metaphysische Erfahrung. Vielleicht war er der einzige in der Truppe, der verstanden hatte, warum das Schlagen mit der Rute einer Frau solche Schönheit verleihen konnte. Es waren diese ausdrucksstarken Gesichtszüge, wenn der Schmerz die oberen Enden der Nervenstränge erreichte, die diese Schönheit ausmachten. Das entrückte Fixieren des Unendlichen mit den weit aufgerissenen Augen und die anschließende völlige Entspannung der Muskulatur, wenn die so heftig erregten Synapsen wieder zu ihrem ursprünglichen Spannungslevel zurückkehrten.

Natalie war die erste, die er sich vornahm…

weiter

Rückkehr der Todeseier


Diese und andere Geschichten bei Amazon lesen. Für Prime-Mitglieder kostenlos …

Auf dieser Seite werden weder Cookies, noch Tracking-Software eingesetzt. Technisch bedingt werden externe Fonts und ein Zählpixel der VG-Wort verwendet. Alle Informationen finden Sie in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG.